Loading...

CAS wilob in systemisch-lösungorientierter Führung

Kursdaten
ab 17.09.2020
Anmeldeschluss
31.07.2020
Dozent/in
A. Fuchs, R. Frey, M. Klopfenstein, P. Longoni, O. Martin, Ch. Nelevic
Kosten
CHF 6'040.00
Termine
17.-19.09.20, 19./20.10.20, 24.11.20, 25./26.11.20, 15./16.01.21, 25./26.02.21, 25./26.03.21, 20./21.04.21, 22.04.21, 21./22.05.21
Praxistage: 4.11.20, 17.12.20, 24.2.21, 7.4.21
Seminarort
wilob AG, 5600 Lenzburg

Das einzige Beständige ist der Wandel – Heraklit
Die gesellschaftlichen Veränderungen und ihre Auswirkungen auf die Arbeitswelt stellen hohe Anforderungen an die Selbstreflexion und die Anpassungsleistungen von Führungskräften. Auch Organisationen müssen sich laufend verändern, um sich diesen, sich immer schneller verändern-den „Umweltbedingungen“ anzupassen. Veränderungsprozesse sind erfolgreich, wenn es gelingt die betroffenen Mitarbeitenden von Beginn an zu informieren, zu beteiligen, sie mit einzubeziehen. Die erfolgreiche Moderation und Steuerung dieser Veränderungsprozesse auf persönlicher, Team- und Organisationsebene stellt eine der zentralen Herausforderungen für Führungskräfte dar.

Ziele

Der Weiterbildungsstudiengang führt zu einem Abschluss in Certificate of Advanced Studies wilob in systemisch-ressourcenorientierter Führung & Entwicklung in Organisationen. Die Absol-ventinnen und Absolventen müssen nach dem Studiengang in der Lage sein, ein Team professionell, wirkungsorientiert und gezielt zu führen und deren Entwicklung zu steuern. Sie sind in der Lage notwendige Veränderungsprozesse in einer Organisation zu erkennen, zu initiiere, zu steuern und zu begleiten.

Lernziele im Detail: Die Teilnehmenden 

  • haben sich mit ihrem Führungsverständnis und deren Auswirkungen auf ihre Führungsarbeit und die Kultur ihrer Organisation erkannt.
  • sind sich der Passung ihres Führungsverständnisses mit der Kultur ihrer Organisation bewusst.
  • haben eine vertiefte Einführung in die Methoden, Grundlagen des systemisch- ressourcen-orientierten Ansatzes und deren Anwendung in Organisationen erhalten.
  • haben Kenntnisse zur Analyse einer Organisation nach den 7 Wesenselementen nach Friedrich Glasl.
  • Kennen die Unterschiede von sozialen und profitorientierten Organisationen und die Konsequenzen für die Führungsarbeit in sozialen Einrichtungen.
  • haben sich mit der Moderation von Gesprächsprozessen befasst und Sicherheit darin gewonnen.
  • haben sich mit Teambildungsprozessen befasst und Erkenntnisse über die Funktion der Führungskraft bei der Schaffung von Rahmenbedingungen zur Förderung erfolgreicher Teamarbeit erarbeitet.
  • haben Kenntnisse über die wesentlichen Elemente für das Management von Veränderungsprozessen erhalten und können dieses Wissen bei der Gestaltung von Veränderungsprozessen gezielt einsetzen.
  • haben Kenntnisse der wesentlichen Kommunikationselemente und ihrer Bedeutung nach Schulz v. Thun.
  • kennen die wesentlichen Elemente erfolgreicher Beziehungsgestaltung von Führungspersonen.
  • haben sich mit der Bedeutung und Wirkung von Mitarbeiterpflege sowie Mitarbeiterförderung und Entwicklung (Talentmanagement) befasst und können diese in ihrem Berufsfeld umsetzen.

Fachkompetenz
• Wissen über Konzepte wie z.B. Grundlagen der systemisch-, ressourcen-, lösungsorientierten Vorgehensweise sind erlernt und integriert.
• Handlungen können mit Rückbezug auf Theorien begründet werden.
• Wissen zum systemischen Denken, zu Konstruktivismus, Zirkularität, usw. kann auf spezifische Fragen aus dem Berufsalltag situationsadäquat eingesetzt werden.
• Wissen zum Kontext (Organisationswissen, rechtliche, ökonomische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen) ist vorhanden und kann im Berufskontext umgesetzt werden.
• Wissen über die systemische Analyse von Organisationen basieren auf theoretischen und praxistauglichen Methoden und können angewendet werden.
• Spezifisches Wissen aus Theorie und Praxis zur Leitung und Zusammensetzung von funktionsfähigen Teams ist erworben und umsetzbar.
• Grundlagen der Kommunikation, der Steuerung von Gesprächsprozessen, der Bedeutung der Kommunikation nach innen und aussen einer Organisation sind erworben und einsetzbar im beruflichen Alltag.
• Wissen und Können im Bereich der Gestaltung von Veränderungen, Erkennen, initiieren und Moderation von Veränderungen in Teams / Organisationen sind erworben und umsetzbar.
• Mitarbeiterpflege, Mitarbeiterförderung und Entwicklung (Talentmanagement) kann mit dem systemisch lösungsorientierten Ansatz in Theorie begründet und umgesetzt werden.

Methodenkompetenz
• Techniken, Werkzeuge und Instrumente zur Erfassung der Struktur einer Organisation können passend ausgewählt und angewendet werden.
• Erlernte Techniken und Vorgehensweisen können situationsadäquat angewandt werden.
• Es wird zielorientiert vorgegangen, Führungsinstrument zur Ziel- und Auftragsklärung (u.a., Umgang mit widersprüchlichen Aufträgen und Zielen, institutionellen Auflagen), sind bekannt.
• Die methodischen Schritte werden systematisch durchgeführt, z.B. Changemanagement.
• Interventionen im Einzel- und Mehrpersonensetting sind präsent, eingeübt und werden situationsadäquat genutzt.
• Kontext, resp., die Strukturebene wird berücksichtigt und einbezogen bei der Situationserfassung.

Sozial- und Selbstkompetenz
Ziele in Bezug auf Selbstkompetenzen
• Eigene Denkvorgänge werden wahrgenommen, analysiert und können formuliert wer-den
• Die Reflexion über den Einfluss beruflicher Werteorientierungen, sowie eigene Werte und Denkmuster haben stattgefunden
• Die eigenen Stärken und Schwächen sind reflektiert, die eigenen Leistungsgrenzen sind erkannt und werden realistisch eingeschätzt
• Handeln (auch bei ungewöhnlichen Aufgaben) im Rahmen der eigenen Befugnisse fachlich kompetent, souverän und selbständig
• Eine ausgewogene Work-Life-Balance wird beachtet

Ziele in Bezug auf Führungskompetenzen
• Die Haltung der Führungsperson wird transparent „gelebt“ die «Nähe-Distanz» als Führungsperson wird eingehalten
• Kommunikation ist glaubwürdig und motivierend auf den verschiedenen Kommunikationsebenen
• Es besteht eine Konfliktbereitschaft; Auseinandersetzungen werden sachorientiert geführt
• Rollenanforderungen sind klar und transparent, die Anforderungen an die eigene Berufsrolle (auch in widersprüchlichen und aussergewöhnlichen Situationen) werden erkannt
• Indikatoren für die Einleitung von Changeprozessen werden wahrgenommen und die Veränderungen Mitarbeitenden- und Umfeld bezogen umgesetzt.

Inhalt-Übersicht

Die Weiterbildung ist modular aufgebaut: Grundkurs, Spezialisierungskurs, Selbsterfahrung und Masterarbeit. Die Module sind in sich abgeschlossene Einheiten, wobei die Einheiten Grundkurs, Spezialisierungskurs und Masterarbeit aufeinander aufbauen.

1. Einführung in die Weiterbildung, Grundgedanken, Standortbestimmung, eigenes Führungsverständnis 20 L
2. Analyse von Organisationen 16 L
3. Moderieren, Gesprächsprozesse steuern 8 L
4. Kontextuelle Rahmenbedingungen in sozialen Organisationen 16 L
5. Teambildung 16 L
6. Changeprozesse gestalten und umsetzen 16 L
7. Kommunikation 16 L
8. Mitarbeiterpflege- und Entwicklung 16 L
9. Achtsamkeit und Ressourcenorientierung 8 L

10. Evaluation und Abschlusstag mit Abschlusskolloquium 16 L

Praxistage in Gruppen 32 L.

K: 176 Lekt.; Tot.: 484 Std.* Umfang der gesamten Weiterbildung 15 ECTS-Credits.

* K= Kontaktstudium; Tot.= Workload (Kontaktstudium plus geführtes und individuelles Selbststudium)
*die Kontaktstunden sind aufgeteilt: 140 Lektionen Seminare; 32 Lektionen Praxistage, Lektionen begleitete Projektarbeit und Literaturstudium

Inhalt-Details

Modul 1 Bezeichnung Einführung in die Weiterbildung, Struktur, Organisation, Grundgedanken

17.9.20 (1/2 Tag) und 18./19.09.20 mit Angela Fuchs, René Frey & Jutta Portmann

Einführung in die Weiterbilung

Persönliche Standortbestimmung, Auseinandersetzung mit dem eigenen Führungsverständnis

• Menschenbild, Annahmen die meinem Führungsverständnis zugrundeliegend
• Kultur in meiner Organisation
• Auseinandersetzung mit der Passung von eigenem Verständnis und Organisationskultur

Modul 4 Analyse von Organisationen, die 7 Wesenselemente nach Dr. Friedrich Glasl
19./20.10.20 mit Oliver Martin

Dieses Seminar vermittelt praxisorientiert eine systemisch-evolutionäre Landkarte, die Führungskräften Orientierung in der Landschaft der Organisation gibt. Darüber hinaus werden einige bewährte und dazu passende Instrumente zur Organisationsdiagnose vermittelt und auf die eigene Organisation der Teilnehmenden angewendet.

Modul 3 Moderieren: Gesprächsprozesse steuern und visualisieren

24.11.20 mit Marianne Klopfenstein

Moderieren ist nicht nur eine prozess- und zielorientierte Technik, sondern auch ein kreativer Umgang mit Menschen, Meinungen und Ideen. Die TN lernen, durch eine gut geführte Moderation alle Beteiligten aktiv einzubeziehen, vorhandene Ressourcen zu nutzen und den Prozess laufend sichtbar zu machen. Dabei erkennen sie auch, in welcher Rolle und Haltung sie die besten Moderationsergebnisse erzielen.

• Vorbereitung und Dramaturgie einer Moderationssequenz
• „Schriftliche“ Diskussion, Visualisierung des Prozesses
• Fragetechniken, Interaktion, Problemlösungsschritte, Ergebnissicherung
• Umgang mit Störungen

Modul 4 Kontextuelle Rahmenbedingungen in sozialen Organisationen

25./26.11.20 mit Paul Longoni
Erarbeiten der Werte und Grundhaltungen, die eine lösungsorientierte Organisation kennzeichnen / Erkennen notweniger Strukturen zur Entfaltung der Werte und LOA- Grundhaltungen in einer Organisation / Ziel- und Auftragsklärung/Auseinandersetzung mit Loyalitäten / Reflexion der eigenen Rolle unter Berücksichtigung ökonomischer Rahmenbedingungen

Modul 5 Team(bildung)

15./16.1.21 NN

• Wie „handle“ ich die Teambildung in der Führungs- Funktion?
• Wie setze ich ein funktionsfähiges Team zusammen?
• Wie stelle ich die Rahmenbedingungen für eine förderliche Teamzusammenarbeit dar?
• Was gehört zu einem Team, dass es funktionsfähig ist?
• Wie leite ich heute mit den Anforderungen des Marktes ein Team
• Etc.

Modul 6 Changeprozesse gestalten und umsetzen

25./26.2.21 mit Paul Longoni
Organisationen müssen sich laufend verändern, um sich den immer schneller verändernden „Umweltbedingungen“ anzupassen. Wie gelingt es erfolgreich Veränderungen zu imitieren und umzusetzen. Welches sind Faktoren, die sowohl gegen innen als auch aussen zur erfolgreichen Umsetzung beachtet werden müssen. Wie kann die Moderation und Steuerung dieser Veränderungsprozesse auf persönlicher, Team- und Organisationsebene gestaltet werden.

Modul 7 Kommunikation, ein zentrales Führungsinstrument

25./26.03.21 mit Christine Nelevic Longoni
Kenntnisse wesentlicher Kommunikationselemente und ihrer Bedeutung nach Schulz v. Thun. Führungspersonen definieren durch ihren Kommunikationsstil gegen innen und aussen ihr Führungsverständnis und die Betriebskultur. Kommunikation ist eines der wesentlichen Elemente erfolgreicher Beziehungsgestaltung und Führung. «Soft skills“ und deren Einsatz sind unabdingbare Kompetenzen in der Mitarbeiterführung.

Modul 8 Mitarbeiterpflege / Mitarbeiterförderung/ Mitarbeiterentwicklung

20./21.4.21 mit Paul Longoni
Wertschätzende Feedbacks sind ein wesentliches Element der Mitarbeiterpflege. Dialogisch, auf Augenhöhe gestaltete Entwicklungsgespräche stellen ein wesentliches Element der Mitarbeitenden-Förderung dar und unterstützen die Organisations- und Teamziele.

Modul 9 Achtsamkeit und Ressourcenorientierung in der Führung

22.4.2021 mit Siang Be

Komplexe Aufgaben, Ansprüche, Aufträge, Zielvorgaben, Einahlten von Rahmenbedingungen, u.v.a. mehr werden an Führungskräfte gestellt. Es lohnt sich daher für Führungskräfte sich mit den eigenen Ressourcen, Grenzen, dem eigenen Wohlbefinden auseinanderzusetzen. Einen achtsamen Umgang mit sich zu finden, innere Signale wahrzunehmen und die eigenen Ressourcen mit Sorgfalt zu nutzen und wieder aufzuladen.

Modul 10 Schlussmodul, Präsentation eines Veränderungsprojektes, Abschlusstage mit Abschlusskolloquium

21./22.5.21 mit Paul Longoni & Christine Nelevic Longoni

Reflexion des Zuganges unter Berücksichtigung der 7 Wesenselemente nach Dr. F. Glasl
Es geht im Abschlusskolloquium darum, alle Weiterzubildenden mündlich auf ihr Fach- und Methodenwissen, ihre Selbst- und Sozialkompetenzen zu prüfen. Das Abschlusskolloquium findet einzeln statt mit jeweils zwei Prüfungsexperten (Ausbildungsleitung zuzüglich auswärtige ExpertIn) und dauert insgesamt für jede Person 30 Minuten.

Die Projektdokumentation stellt die Basis für das abschliessende Prüfungskolloquium dar. Das Prüfungsergebnis wird schriftlich festgehalten.

4 Praxistage mit Paul Longoni

Die Teilnehmenden setzten sich mit Beispielen aus der eigenen Führungspraxis auseinander und lernen mit dem Ansatz der «Weisheit der Gruppe» voneinander.

Termine

  1. Modul 17.-19.09.20 (17.09.20 von 9.00 – 12.30 Uhr)
  2. 19./20.10.20
  3. 24.11.20
  4. 25./26.11.20
  5. 15./16.01.21
  6. 25./26.02.21
  7. 25./26.03.21
  8. 20./21.04.21
  9. 22.04.21
  10. 21./22.05.21

Praxistage: 4.11.20, 17.12.20, 24.02.21, 7.04.21

Kurszeiten

(alle Kurse ausser Starthalbtag): 1 Tag: 9.00 – 12.30 Uhr, 13.45 – 16.45 Uhr, 2. Tag 9.00 – 12.30 Uhr, 13.45 – 15.45 Uhr.

Dozenten

Angela Fuchs, dipl. Betriebsökonomin FH, Psychologin M.Sc., ZRM®-Trainerin, Hypno-Systemischer Business-Coach hsi® Heidelberg. Bis 31.08.15 CEO einer IT-Firma (cpc argus international AG). Langjährige Erfahrung in der Kommunikations- und Werbeleitung; u.a. bei der Modefirma Esprit, KUP Werbeagentur, cpc argus international AG (CEO) Miss Schweiz Organisation AG (CEO), Swiss Influenceraward AG (CEO). VR-Präsidentin der Syssol AG, VR-Mitglied der wilob AG.

René Frey, Supervisor, Organisationsberater und Coach BSO, Dipl. Soziale Arbeit FH: Führungserfahrung im Nonprofit-Bereich sowie langjährige Praxis in der Beratung und Begleitung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Anwendung des Ansatzes von Haim Omer in der Führung und Beratung von Schulen, Sozialpädagogischen Organisationen und Eltern.

Marianne Klopfenstein, Mitinhaberin Klopfenstein&Vogt, Entwicklung und Management, Beraterin für Unternehmensentwicklung NDS/FH, Mitgründerin des Trainingsnetzwerkes www.sichtbar-training.ch

Paul Longoni; Erstausbildung in Elektronik, anschliessend Studium der Betriebsorganisation, diverse Führungsfunktionen in der Industrie. Zu Beginn der 1980er Jahre „Seitenwechsel“. Studium der Sozialpädagogik, Führungsfunktionen in verschiedenen Organisationen der stationären Sozialhilfe. Weiterbildungen im Lösungsorientierten Ansatz nach Steve de Shazer und Insoo Kim Berg. Paul Longoni beschäftigte sich über Jahre mit der Weiterentwicklung der Lösungsorientierung auf Organisationsebene, MitarbeiterInnnen-Entwicklung, Qualitätssicherung, usw. Ne-ben seiner Führungsverantwortung als Gesamtleiter einer grossen Sozialen Einrichtung (bis 2019) gab und gibt er als Coach, O.-Entwickler und Kursleiter seine vielfältigen Erfahrungen und Kenntnisse weiter.

Oliver Martin; Organisationsberater BSO/Mediator SDM, Trainer und Coach. Gesellschafter Trigon Entwicklungsberatung, Dozent an der FHNW und Gastdozent an der Universität Tiflis. Arbeitsschwerpunkte: Begleitung von Organisationsentwicklungsprozessen, Mediation, Coaching, Leitung von Lehrgängen in Organisationsentwicklung, Persönlichkeitsentwicklung. Aus in Systemischen Strukturaufstellungen, hypnosystemischer Therapie und Beratung, Generative Trance und Selfrelations work.

Christine Nelevic Longoni, lic. phil., Fachpsychologin für Psychotherapie FSP, Studium der Psychologie, psychotherapeutische Spezialausbildung, Systemtherapeutin. Co-Teamleiterin der Jugendberatung Schlieren, Langjährige Praxistätigkeit in Luzern mit Mandaten des Kantons und der Stadt Luzern im Bereich Arbeitsintegration, diverse Projetleitungen im sozialen Be-reich, diverse Vorstandstätigkeiten und Präsidien, Supervisorin nach dem ressourcenorientierten Ansatz, div. Dozentenmandate. Sie trägt, nebst Angela Fuchs die Verantwortung für die Koordination zwischen den einzelnen Seminaren und DozentInnen. Sie steht für Fragen von Seiten der Weiterzubildenden und der Dozierenden zur Verfügung und ist in Lösungsprozessen zu jeweiligen Fragen aktiv.

Formale Aufnahmebedingungen

Zulassung mit Hochschulabschluss
Abschluss einer staatlich anerkannten Hochschule inklusive Vorgängerinstitution oder adäquate Abschlüsse auf Hochschulstufe.

Zulassung ohne Hochschulabschluss
Im den CAS-Studiengang Systemisch-ressourcenorientierte Führung können Personen aufgenommen werden, die über andere vergleichbare Abschlüsse verfügen oder durch andere Leistungen den Nachweis erbringen, dass sie die Voraussetzung für ein erfolgreiches Absolvieren des Studienganges erfüllen. Die Studienleitung regelt das Vorgehen zur Prüfung von Zulassungsgesuchen von Personen, die nicht über einen Hochschulabschluss verfügen.

Studienspezifische Aufnahmebedingungen
– Nachweis einer Führungsfunktion ab Studienbeginn
– Bereitschaft sich mit dem eigenen Führungsverständnis intensiv auseinanderzusetzen
– Interesse am ressourcen- und lösungsorientierten Ansatz im Kontext der Führung

Über die Zulassung zum CAS-Studiengang Systemisch-ressourcenorientierte Führung entscheidet die Studienleitung.

Abschluss

Es ist zur Zeit in Abklärung, ob das CAS wilob in systemisch-lösungsorientierter Führung mit 15 ECTS vom MAS ZSB (Master of Advanced Studies MAS ZSB in Systemischer Beratung & Pädagogik) vollumfänglich als CAS-Fachkurs anerkannt wird. Der MAS ZSB Systemische Beratung & Pädagogik richtet sich an Personen mit psychosozialem Grundstudium, die beraterisch tätig sind: Soziale Arbeit, Pädagogik, Pflege, Psychologie, Theologie, Medizin u. ä. Die postgraduale Weiterbildung befähigt zu einer wirksamen Anwendung hochqualifizierter Beratung sowie moderner Pädagogik in unterschiedlichen Kontexten. Mehr dazu: http://www.zsb-bern.ch/fort-und-weiterbildung/weiterbildung/mas-zsb-beratung-paedagogik/

Der Studiengang gilt als abgeschlossen, wenn alle Module mit der Leistungsbewertung „bestanden“ abgeschlossen und somit die 15 ECTS-Credits des Studiengangs erworben sind.
Um die verlangten ECTS-Credits zu erwerben, bedingt dies:

  • Bestandene Leistungsbewertung des Modulabschlusses / Abschlusskolloquium
  • Als „bestanden“ beurteilte Testatarbeit inklusive der Präsentation der Arbeit am Abschlusskolloquium
  • Die regelmässige Teilnahme an den Seminaren (maximale 10% Abwesenheit gemäss Absenzenregelung)
  • Sämtliche Studiengebühren bezahlt hat

Anmeldung

Ich melde mich definitiv für diese Veranstaltung an:

  • Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Einganges berücksichtigt.
  • Ihre Anmeldung hat Gültigkeit, wenn der Talon bei uns eingetroffen und dies von uns bestätigt ist.
  • Alle Angemeldeten erhalten eine schriftliche Bestätigung, dass wir die Anmeldung erhalten haben.
  • Bei Abmeldungen bis zu 6 Wochen vor Kursbeginn wird das Kursgeld zurückerstattet bzw. erlassen.
  • Bei späterer Abmeldung ist eine Rückerstattung nicht mehr möglich und das Kursgeld gilt als geschuldet.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme einer elektronischen Speicherung und Verarbeitung meiner eingegebenen Daten zur Beantwortung meiner Anfrage zu. Hinweis: Die Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@wilob.ch widerrufen werden.