Loading...

Gewusst wie, gewusst warum

Textauszug aus: Schlippe, A.v., Schweitzer, J. (2019). Gewusst wie, gewusst warum. Die Logik systemischer Interventionen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, Kap. 1 Der systemische erkenntnissuchende Blick versucht nicht mehr, feste Fakten herauszubekommen, er sucht nicht nach etwas, das es „gibt“, sondern eher nach dem, was zwischen den Menschen wirksam ist, nach den Mustern flüchtiger Kommunikationen, die Weiterlesen

Geschützt: Systemische Ansätze in der Behandlung von Burnout

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist. Weiterlesen

Geschützt: Geborgen im Ungewissen – Wie hypnotisiere ich mich erfolgreich durch den Alltag

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist. Weiterlesen

Burnout aus systemischer Sicht

Auf dem Weg zu einem systemischen Verständnis von Burnout und Erschöpfungssyndrom Stefan Geyerhofer und Carmen Unterholzer Zusammenfassung Unterstützt durch die aktuelle Burnout-Forschung, durch unsere the- rapeutische Arbeit und durch Rückmeldungen unserer KlientInnen in strukturierten Interviews entwickeln wir in diesem Beitrag einen systemischen Ansatz zur Diagnostik und Behandlung von Burnout und Erschöpfungssyndrom. Ausgehend von vier Ursachen-, Weiterlesen

Geschützt: Dr. Peter Spork: Gesundheit ist kein Zufall (Leseprobe)

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist. Weiterlesen

Gratis Workshopteilnahme

Ab sofort gibt es pro Quartal eine gratis-Workshopteilnahme (nicht rückwirkend) zu gewinnen! Posten Sie direkt aus den wilob-Kursen einen spannenden Beitrag mit dem #wilobag. Von den besten Posts wählen wir jedes Quartal einen Gewinner aus, der gratis an einem weiteren wilob-Workshop teilnehmen kann. Weiterlesen

Neues Jahresprogramm

Und unser neues Jahresprogramm ist aufgeschaltet – lassen Sie sich inspirieren! Wir freuen uns aufs Wiedersehen! Und wir werden vermehrt kleine Filme aus den Kursen online stellen – um sind neu auf social media präsent. Folgen Sie uns: https://www.instagram.com/wilobag. DANKE! Weiterlesen

Wie gibt es Wunderantworten?

Aus hypnosystemischer Sicht wird das jeweilige Erleben (hauptsächlich auf unwillkürlicher Ebene) eines Menschen durch ihn selbst erzeugt. Man kann diese «Erlebnisproduktion» beschreiben als «ebnen» eines Netzwerks von Erlebniselementen. Dazu gehören z.B. die Art, wie man etwas beschreibt, wie man es benennt, erklärt, bewertet usw. Diese Prozesse der Art der Beschreibung usw. beeinflussen aber auf unbewusster, Weiterlesen

Erziehung durch Beziehung

Welche Assoziationen haben Sie, wenn Sie das Wort „Anker“ hören? Am besten wäre es, wenn wir das einmal im Gespräch durchspielen könnten, da das nicht geht, will ich hier einmal stellvertretend für Sie assoziieren: ein Anker ist schwer er lässt sich nur schwer bewegen er ist stark, ein großes Boot wird von ihm gehalten das Weiterlesen

Von der Problem- zur Lösungsorientierung

Sie alle kennen sicher Situationen, in denen es der KundIn wichtig und unerlässlich ist, Ihnen von ihrem Dilemma zu erzählen. Auch für lösungsorientierte PraktikerInnen gilt dann der Satz: «die KundIn hat Recht!». Dieses «Recht haben» markiert für mich einen Unterschied in Betrachtungsweisen – nicht im Sinne von «richtig» oder «wahr», sondern im Sinne von anders. Weiterlesen

Einstreutechniken

Den „Heidelberger Stadtbummel“ habe ich vor Jahren entwickelt, um Teilnehmern meiner Weiterbildungen in spielerischer Weise eigene Erfahrungen mit der Kommunikations-Strategie „Einstreutechnik“ zu ermöglichen. Der kreative Er-Finder der „Einstreutechnik“ ist Milton Erickson. (Grundlagenartikel dazu: „M.H.Erickson, 1966: The Interspersal Technique for Symptom Correction and Pain Control). Er wandte sie eigentlich ständig an, in jedem Gespräch. Für ihn Weiterlesen

RADIKALER KONSTRUKTIVISMUS

Auch auf die Gefahr hin, Eulen nach Athen zu tragen oder Altbekanntes zu wiederholen: Für mich stellt der radikale Konstruktivismus einen nützlichen Wegweiser für Beratung/Therapie dar. Ich verstehe die Grundidee des radikalen Konstruktivismus so, dass «wir» keinen «direkten Zugang» zu der «Welt da draußen» haben, sondern dass dieser durch das uns eigene Nervensystem vermittelt wird. Weiterlesen